Крымология:De/Simferopol

Материал из Крымологии
Перейти к: навигация, поиск
Simferopol
Wappen von Simferopol Simferopol in der autonomen Republik Krim
Basisdaten
Oblast: Autonome Republik Krim
Rajon: Kreisfreie Stadt
Höhe: 350 m
Fläche: 101 km²
Einwohner: 363 600 (2004)
Bevölkerungsdichte: 3600 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 95000-
Vorwahl: +380 652
Geographische Lage:
Verwaltungsgliederung: 3 Rajone, 4 SsT, 1 Siedlung
Bürgermeister: Hennadij Babenko
Adresse: вул. Толстого 15
95000 м. Сімферополь
Website: http://www.simferopol.org/
Statistische Informationen

Simferopol (ukrainisch Сімферополь; russisch Симферополь, Шаблон:CrhS) ist die Hauptstadt der autonomen Republik Krim, Ukraine. Die Stadt hat 344.000 Einwohner.

Geografie

Stadtgliederung

Die Stadt gliedert sich in die 3 Stadtrajone Rajon Salisnyzja, Rajon Kiew und Rajon Zentral, die 4 SsT Ahrarne/Аграрне, Aeroflotskyj/Аерофлотський, Hressiwskyj/Гресівський und Komsomolske/Комсомольське sowie die Siedlung Bitumne/Бітумне

Geschichte

Historische Karte der Halbinsel Krim (um 1888)

Auf dem Gebiet der heutigen Stadt Simferopol stand einst die im 2. Jahrhundert v. Chr. von König Skiluros gegründete skythische Hauptstadt Neapolis. Ihr skythischer Name ist nicht überliefert. Die unter dem griechischen Namen Neapolis Skythika bekannte Stadt bestand auch noch in den Zeiten des von Rom abhängigen Bosporanischen Reiches (Regnum Bospori). Im Laufe des 3. Jahrhunderts n. Chr. wurde sie von den Goten zerstört.

Anfang des 16. Jahrhunderts bestand eine Tataren-Siedlung namens Aqmescit (auch Ak-Metschet). Sie war zeitweise Residenz des Statthalters des von den Osmanen abhängigen Krim-Khanats. Nach der russischen Eroberung der Krim im Russisch-Türkischen Krieg von 1768 bis 1774 wurde die Stadt Simferopol durch eine Verordnung Katharinas der Großen im Februar 1784 gegründet.

Razzia durch deutsche Feldgendarmen und Soldaten, Januar 1942

Im Dezember 1941 fand das berüchtigte Simferopol-Massaker statt, wobei annähernd 14.000 jüdische Bürger innerhalb von wenigen Tagen von SS-Leuten ermordet wurden.[1]

In der Stadt bestand das Kriegsgefangenenlager 299 für deutsche Kriegsgefangene des Zweiten Weltkriegs.[2]

Am 25. September 1992 wurde Simferopol Hauptstadt der „Republik Krim“, seit 1995 ist sie Hauptstadt der Autonomen Republik Krim.

Politik

Файл:Lenin-simferopol1.jpg
Lenindenkmal in Simferopol 2003

Partnerstädte

Heidelberg (Deutschland) ist seit 1991 Simferopols Partnerstadt. In der ukrainischen Stadt gibt es seit dem Jahr 2000 das Heidelberg-Haus, das aus Spenden einer Heidelberger Firma erbaut wurde. Es liegt im Zentrum der Stadt und bietet rund ums Jahr ein kulturelles Programm. Es werden dort auch ehemalige, im Zweiten Weltkrieg ausgebeutete Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter betreut. Weitere Partnerstädte sind Kecskemet (Ungarn), Salem (USA), Bursa (Türkei) und Russe (Bulgarien).

Kultur

Файл:Puppentheater.jpg
Puppentheater in Simferopol

International bekannt ist das Puppentheater von Simferopol.

2008 wurde bekannt, dass sich im Kunstmuseum der Stadt 87 Gemälde des Suermondt-Ludwig-Museum aus Aachen befinden, die nach der Auslagerung im Zweiten Weltkrieg als Beutekunst hierher gekommen waren.[3] [4]

Als Hauptstadt der Krim ist Simferopol auch das Zentrum des von Krimtataren dominierten Islam in der Ukraine.

Wirtschaft

Neben den traditionellen handwerklichen und kleinindustriellen Strukturen etablieren sich seit der Jahrtausendwende auch moderne Industrien. Neben lokalen Technologieanbietern haben sich mehrere internationale Softwareunternehmen in Simferopol angesiedelt.

Verkehr

Der Bahnhof von Simferopol ist Ausgangspunkt der längsten Trolleybus-Linie der Welt. Sie wird von der Gesellschaft Krymskyj trolejbus betrieben und verkehrt zwischen Simferopol, Aluschta und Jalta am Schwarzen Meer. In Simferopol selbst existiert außerdem noch ein städtisches Trolleybus-Netz, es wird ebenfalls von Krymskyj trolejbus betrieben und umfasst insgesamt fünfzehn Linien (1, 3 bis 13, 13A, 14 und 15).

Mit der Eisenbahn von Simferopol aus erreichbar sind unter anderem Sewastopol und die Touristenattraktion Bachtschyssaraj. Außerdem gibt es täglich eine Zugverbindung zwischen Simferopol und Berlin. Die Reisezeit beträgt 41 bis 49 Stunden. In Simferopol gibt es einen internationalen Flughafen.

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt

Bildergalerie

Weblinks

Quellen

  1. Chronologie des Holocaust
  2. Maschke, Erich (Hrsg.): Zur Geschichte der deutschen Kriegsgefangenen des zweiten Weltkrieges. Verlag Ernst und Werner Gieseking, Bielefeld 1962-1977.
  3. Artikel bei Spiegle-online
  4. FAZ.net (1. Februar 2009): „Beutekunst. Eigentum aufgeben, Besitz erhalten.“, Andreas Rossmann


Все тексты и изображения, опубликованные в проектах Крымологии, включая личные страницы участников, могут использоваться кем угодно, для любых целей, кроме запрещенных законодательством Украины.